KPM-Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin

Die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin, abgekürzt als KPM wurde 1763 von Friedrich dem Großen gegründet.

7 Könige und viele Veränderungen prägten 255 Jahre die KPM Berlin.

Das „weiße Gold“, wie Porzellan auch genannt wird, ist die große Leidenschaft Friedrichs II. von Preußen, der die Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin im Jahr 1763 von Kaufmann Johann Ernst Gotzkowsky übernimmt. Der König gibt ihr den Namen und sein Zeichen: das kobaltblaue Zepter. Bis zur Abdankung Wilhelms II. im Jahr 1918 ist die KPM Berlin im Besitz von sieben Königen und Kaisern.

Heute, mit dem To-go Becher antwortet die KPM Berlin auf den wichtigen Trend, nachhaltiger und Ressourcen-bewusster zu leben.

 

 

Newsletter de